Interview mit

Lina Aghayeva, Oberärztin

Lina Aghayeva spricht hier über die Vorurteile, mit denen Psychiater oft konfrontiert sind, was sie am BKH anfangs überrascht hat und in welcher Atmosphäre hier zusammengearbeitet wird.

Frau Aghayeva, immer wieder hört man, dass sich die Psychiatrie in den letzten Jahren stark entwickelt hat.
Was heißt das konkret?

Ich mache ein Beispiel: Früher brachte die Polizei Patienten mit Handschellen, die dann fixiert übernommen wurden. Uniform, Waffe, Schlagstock, all das vermittelt Aggression. Heute gehen wir auf den Patienten zu und vermitteln ihm ein Gefühl von Sicherheit. So kann er oder sie sich viel leichter beruhigen. Die Handschellen brauchen wir dann nicht mehr. Die Patienten sollen spüren: Wir üben keine Macht aus. Und nichts geschieht gegen ihren Willen.

Das klingt gut, aber auch herausfordernd.

Ja, man muss feinfühlig sein, viel mehr Empathie haben als in der Somatik, um richtig einzuschätzen und richtig zu behandeln. Wenn jemand einen Knochenbruch hat, kann man das sehen; das Bein ist nicht belastbar und jeder hat Verständnis. In der Psychiatrie erzählen die Patienten in der Regel nicht offen, vieles ist ja schambesetzt.

Manchmal hört man das Vorurteil: Psychiater, das sind doch keine richtigen Ärzte.

Ja, das ärgert mich, besonders wenn Ärzte das sagen, denn sie wissen es eigentlich besser. Wir haben eine fundierte medizinische Ausbildung.

Manchmal arbeite ich in einer neurologischen Notaufnahme, um auch in diesem Fachgebiet Erfahrung zu sammeln. Dort sagen sie das nicht mehr, denn sie merken, dass sie in manchen Fällen allein nicht weiterkommen und mich als Psychiaterin brauchen.

Mich hat gerade am Anfang überrascht, wie viel Unterstützung ich von allen Seiten bekommen habe.

Ich war schon in vielen Krankenhäusern und habe das so wie hier noch nie erlebt.

Lina Aghayeva, Oberärztin

Mich hat gerade am Anfang überrascht, wie viel Unterstützung ich von allen Seiten bekommen habe.

Ich war schon in vielen Krankenhäusern und habe das so wie hier noch nie erlebt.

Lina Aghayeva, Oberärztin

Mich hat gerade am Anfang überrascht, wie viel Unterstützung ich von allen Seiten bekommen habe.

Ich war schon in vielen Krankenhäusern und habe das so wie hier noch nie erlebt.

Lina Aghayeva, Oberärztin

Sie waren früher in der Gynäkologie. Hatten Sie selbst auch diese Vorurteile?

Meine Meinung war: Psychiatrie ist hoffnungslos. Ich dachte: „Leichte Depressionen, die kann man behandeln. Aber Schizophrenie? Keine Chance.“ Aber das Gegenteil ist der Fall. Man kann das sehr gut behandeln. Für die Patientinnen und Patienten ist die Therapie oft lebensverändernd.

Wie geht es Ihnen heute im BKH?

Hier ist der Umgang familiär, immer respektvoll, immer auf Augenhöhe. Mit allen Berufsgruppen, mit den Oberärzten, mit dem Chefarzt. Man kann wirklich offen reden. Mir war gleich klar, so ein Team wie hier, das finde ich nicht mehr. Deswegen habe ich mich entschieden, hierzubleiben.

 

Vielen Dank, Frau Aghayeva, für das Gespräch.

Weitere Interviews

Vor acht Jahren floh Shafik Rihawi vor dem Krieg aus Syrien und kam nach Deutschland. Innerhalb kürzester Zeit lernte er Deutsch. Hier erzählt er, …

Weiterlesen… from Shafik Rihawi, Leitender Oberarzt

Emma Fietz erzählt, warum sie ihre Ausbildung am BKH gemacht hat, wie die Stimmung hier ist …

Weiterlesen… from Emma Fietz, Pflegefachfrau Therapiestation

Beate Reinfurt arbeitet auf der beschützenden Aufnahmestation für Frauen. Sie ist seit vielen Jahren am BKH und erzählt hier …

Weiterlesen… from Beate Reinfurt, Krankenschwester für Psychiatrie

Wenn du das Gefühl hast, dass deine Persönlichkeit gut zu dieser Arbeit passt, freuen wir uns. Nimm gerne unverbindlich Kontakt mit uns auf.

Komm am besten zu einem Gespräch bei uns vorbei. Oder wir sprechen erst mal telefonisch. Wie es dir am besten behagt. Oder du verbringst ein paar Tage bei uns. Selbstverständlich sind wir bei all dem diskret.



E-Mail: sekretariat.aerztlicherdirektor@bezirkskrankenhaus-lohr.de

Telefon: 09352 503 30001